24. Juli 2014

Folklore Love



Ihr glaubt wohl, ich lieg schon faul in der Hängematte, was?
Weit gefehlt-der Alltag hier im Südwesten Deutschlands hat uns arbeitendes Volk und die Kids in Schule und Uni noch voll in der Hand.

Samstag vor zwei Wochen hab ich mich ganz früh auf in die Stadt gemacht, um ein bisschen Stoff und Wollluft zu schnuppern......
Da bin ich doch in dem K...Kaufhaus auf einen Stoff gestossen, der so günstig, ja fast geschenkt war, und das Beste-so toll war, dass mir das Herz auf einmal doppelt schnell schlug.
So ein Baumwoll+Elasthan-Zinnfiguren-Folklore Dingens....
Ich also überlegt, und drei Meter gekauft.
Zuhause in die Waschmaschine gesteckt, und dabei schon gedacht, wie bescheuert ich eigentlich war und nicht gleich den ganzen Rest gekauft habe........
Es verging noch ne Woche, bis ich Zeit und Muse hatte den Rock zu nähen, den ich mir vorgestellt hatte.
So ein Folklore Teil.
Mit Passe und weit schwingend.
Schnittmuster hatte ich nicht, also wurde gebastelt.
Und .......... ich liebe ihn !!!!


Wie man oben rechts ganz gut sehen kann, ist mein gehäkeltes Schultertuch nun auch fertig geworden.
Passt wie A....auf Eimer !




Wenn mir einer mal erzählt hätte, dass ich mal ein GANZES Schultertuch häkeln würde.....tse, tse, tse....



So, .......in den nächsten Tagen zeige ich euch dann noch das Folklore Ensemble Nr.2, und mein neues Leinenkleid, welches ich heute schon bis zum Knitter.Exzess getragen habe.....

;-)))

An alle, die wie ich immer noch nicht im Urlaubsmodus sind, "haltet durch-und näht oder häkelt mal was, macht total happy!"

Übrigens bin ich ein paar Tage später ins Kaufhaus gestürzt und habe den restlichen Stoff noch gekauft....

Machts gut, bis die Tage, Claudi



6. Juli 2014

Römertopf 2.0 und der Baum kriegt ein neues Kleid.


Manchmal hab ich so eine Idee, die ich gerne sofort gleich umsetzen will.
Klappt nicht immer. Wegen Zeitmangel und so.

Gestern war die Zeit reif.
Neu war die Idee nicht, aber ich wollte auch mal kleine runde Blumentopfbrote backen.

Also, ran an den Speck. Das altbewährte Hefezopfrezept gemacht, und auf 4 Töpfe mit 15 cm Durchmesser verteilt.
Zwei mit Nußfüllung, und zwei ohne.
Vorher die Töpfe gewässert. Mit Backpapier ausgelegt und ab in den Ofen.


Das Ergebnis war lecker !
Was den Bräunungsgrad aussen herum anging, war noch eine Verbesserung anzustreben.
( Topping des süßen Nußbrot besteht aus karamelisierten Walnüssen).

Also, süßes Brot raus, Töpfe abgekühlt, gewaschen und wieder gewässert.
Eingefettet, und den zubereiteten salzigen Brotteig ( Fertigmischung aus der hiesigen Mühle) auf die vier Töpfe verteilt.


Das Ergebnis: Sehr zufriedenstellend !

Fazit:

Macht Spaß.
Hübsches Geschenk.
Und rundes Brot schmeckt echt viel leckerer als kastenförmiges !
Wird nun öfter gemacht.

Ausserdem hat das Studiumsprojekt des großen Tochterkindes Spuren hinterlassen.
Bis vor einiger Zeit noch ein kompletter Näh, Strick-oder Häkelverweigerer, hat sie die Nadel quasi nicht mehr losgelassen.

Guerilla knitting auf dem Dorf!

Unser Vorgartenbäumchen hat ein Kleid bekommen.






Sie hat gehäkelt, und Mutti hat gestern in gebückter Haltung zusammengenäht.

Ich finds toll !!!!

Mal sehen, wie viele Leute etwas verwundert stehen bleiben.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag !
Claudi